Die wichtigsten Vor- und Nachteile der Rürup-Rente

Hinsichtlich Altersvorsorge haben es Selbstständige und Freiberufler nicht einfach. Die Rürup-Rente (auch Basisrente genannt) ist die einzige Möglichkeit, in den Genuss staatlicher Förderung zu gelangen, denn die Riester-Förderung können Selbstständige/Freiberufler nicht abschließen. Doch der Abschluss der Rürup-Rente lohnt sich nicht immer. Im Folgenden zeige ich die wichtigsten Vor- und Nachteile.

Vorteil 1: Steuervorteile

Die Beiträge zur Rürup-Rente können bis zu einem Höchstbetrag von jährlich 22.172 Euro (bei ledigen Personen, bei Verheirateten das Doppelte!) als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Bei der Riester-Rente ist dies deutlich weniger, nämlich nur 2.100 Euro jährlich! Vor allem Gutverdiener mit hohen jährlichen Beiträgen profitieren bei Rürup von der Möglichkeit die Steuerlast zu senken.

Vorteil 2: Pfändungssicherheit

Ein wichtiges Argument für die Rürup-Rente ist die Pfändungssicherheit in der Ansparphase. Geht das eigene Unternehmen pleite, haben Gläubiger im Falle der Rürup-Rente keinen Zugriff auf die Altersvorsorge. Die Rürup-Rente bleibt anders als eine Kapitallebensversicherung oder das Sparbuch unangetastet. Gleiches gilt übrigens auch für den Staat. Bevor man Hartz IV erhält, müssen die eigenen Rücklagen bis zu einer bestimmten Freigrenze aufgebraucht werden. Rürup-Renten sind davon ebenfalls ausgenommen.

Hinweis: In der Rentenphase gilt das jedoch nicht; dann kann ein Gläubiger grundsätzlich oberhalb der Pfändungsfreigrenze pfänden.

Vorteil 3: Variable Beitragszahlungen möglich

Bei Selbstständigen kann das Gehalt je nach Auftragslage sehr stark schwanken. Im Falle wirtschaftlicher Schwierigkeiten ist es bei der Rürup-Rente möglich, die Zahlungen zeitweise auszusetzen. Zum Teil erlauben die Versicherungen auch Sonderzahlungen, wenn das Geschäft besonders gut läuft. Prüfen Sie diesbezüglich die Konditionen der Anbieter!

Die Rürup-Rente bringt aber nicht nur Vorteile, hier einige der Nachteile:

Nachteil 1: Keine staatlichen Zulagen

Jährliche Zulagen wie bei der Riester-Rente gibt es bei Rürup allerdings nicht. Daher ist die Riester-Rente für Angestellte attraktiver.

Nachteil 2: Niedrige Zinsen

Aufgrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus bieten auch Rürup-Verträge kaum noch Zinsen. Bei einer klassischen Rürup Rentenversicherung gibt es 2015 bei Neuabschlüssen lediglich einen Garantiezins von 1,25%. Das liegt daran, dass die Anbieter in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Staatsanleihen investieren, diese aber kaum noch Renditen bringen.

Die Alternative, die mehr Zinsen verspricht, ist ein Rürup-Fondssparplan. Dann wird in Aktien und Investmentfonds investiert. Die Kapitalmärkte können aber deutlich mehr schwanken und es gibt daher keinen Garantiezins. Allerdings werden die Kunden auch am Anlageerfolg beteiligt und der kann an der Börse eben deutlich höher ausfallen.

Nachteil 3: Hohe Verwaltungsgebühren

Bei der Rürup-Rente fallen zudem jährliche Verwaltungsgebühren an. Besonders teuer sind hierbei Fondssparpläne, da die Fonds aktiv gemanagt werden (Auswahl der Aktien, Marktbeobachtung…) Bei einem Investmentfond können die Verwaltungskosten des Fonds bis zu zwei Prozent jährlich betragen. Liegen die erwirtschafteten Zinsen niedriger, dann verliert der Anleger sogar Geld.

Hinweis: Interessant wäre eine Rürup-Rente die in einen ETF (Indexfonds) investiert.ETFs bilden einen Index wie den DAX nach und sind in der Verwaltung daher deutlich günstiger als aktiv gemanagte Fonds. Die jährlichen Verwaltungsgebühren liegen in der Regel bei unter 0,5%. Bisher konnte ich aber keinen Rürup-ETF finden (Ich halte aber die Augen offen und aktualisiere diesen Beitrag ggf.!).

Nachteil 4: Keine Kapitalauszahlung

Zum Rentenbeginn können Sie sich die Rürup-Rente nicht auf einen Schlag auszahlen lassen. Die Rürup-Rente wird in Form einer monatlichen Rente gezahlt. Nachteilig wirkt sich bei der Rürup-Rente aus, dass bei Ableben des Versicherten der Ehepartner nicht automatisch den Anspruch auf eine Witwenrente hat; dafür muss eine Hinterbliebenenversicherung abgeschlossen werden, die jedoch nicht steuerbegünstigt ist.

Nachteil 5: Keine Kündigung möglich

Die Rürup-Rente kann nicht gekündigt werden. Es ist aber möglich die Beitragszahlung auszusetzen/stoppen. Bis zum Rentenbeginn verzinst sich das angesparte Vorsorgevermögen weiter und wird dann eben in Form einer reduzierten Rente ausgezahlt.

Nachteil 6: Nachgelagerte Besteuerung

Die Rürup-Rente wird nachgelagert besteuert. D.h. während des aktiven Berufslebens wird diese steuerlich gefördert. Im Alter werden die Rürup-Renten im Gegenzug vom Staat besteuert. Da die Einkünfte im Alter allerdings niedriger sind (zudem erhalten Rentner Freibeträge), ist allerdings auch die Steuerlast niedriger.

Fazit: Vor Vertragsabschluss sollte man die Konditionen und insbesondere die Verwaltungsgebühren  der Rürup-Anbieter sehr genau prüfen. Sonst wird die Rürup-Rente schnell zum Minusgeschäft!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Back to Top ↑