Bitcoins – Chancen und Risiken der populären Krypto-Währung

Was sind Bitcoins eigentlich genau? Bei den Bitcoins handelt es sich um eine virtuelle Währung, die besonders durch ihre Verschlüsselung so attraktiv geworden ist. Sie wird durch Daten generiert, die wiederum durch die Nutzer selbst erstellt werden (Mining). Es ist aber nicht so, dass man einfach mit dem eigenen Computer neue Bitcoins erzeugen kann. Selbst die besten Rechner sind mit dem Erstellen einer einzigen Einheit eine ganze Weile beschäftigt.
Die Community der Nutzer war zu Beginn recht klein – weswegen es in den ersten Monaten auch keinen aktiven Gegenwert für die Währungen gab. Erst mit den Anbietern, die Bitcoins als eine Bezahlung akzeptiert haben, begann auch der Kurs zu steigen. Das hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass der Gegenwert für einen Bitcoin zwischenzeitlich an den 1000 Euro gekratzt hat. Durch Veränderungen in der wirtschaftlichen Lage ist der Kurs momentan aber nicht sehr stabil. Hier kommt man auch zu den Problemen, die die Bitcoins mit sich bringen.

Vor- und Nachteile der Bitcoins

Bevor man sich damit beschäftigt, wie die Welt auf die Bitcoins reagiert hat, sollte man auch die Vorteile der Idee sehen. Immerhin haben sich auch viele Medien mit der Thematik beschäftigt, dass es sich dabei um ein ganz neues Konzept handelt: eine Währung ohne Bindung an den Dollarkurs, ohne staatliche Kontrolle und ohne Zentralbank. Nur die User kontrollieren den Kurs. Wie sehen die Vorteile aus?

  • Jede Bewegung kann transparent durch die User beobachtet und somit auch kontrolliert werden.
  • Die mangelnde staatliche Kontrolle sorgt auch für eine Freiheit in dem System.
  • Es gibt keine Inflation, da die Menge der Währung begrenzt ist (21 Millionen Bitcoins).
  • Es gibt kaum Gebühren – und viele Anbieter aus allen Ländern akzeptieren die Bitcoins inzwischen.

Die Idee hinter der Währung kann also durchaus überzeugen. Besonders das transparente Vorgehen sorgt für viele Erfolge. Allerdings hat mit dem Boom der Währung in den letzten Monaten auch die restliche Welt den Blick darauf gerichtet. China hat zum Beispiel den Handel mit Bitcoins bereits eingeschränkt – andere Staaten denken darüber nach. Was muss man noch beachten, wenn es um die virtuelle Währung geht?

Auch die Kontrolle durch die Wirtschaft hat in den letzten Jahren für genaue Beobachtung gesorgt. Verbote sind möglich.
Es gibt bereits jetzt Händler, die auf die Währung spekulieren. Hier könnte schon bald eine Blase entstehen. Da es ich um eine virtuelle Währung handelt, gab es schon Hacks von Rechnern auf denen Bitcoins gespeichert waren. Ein sicherer Umgang mit dem PC ist wichtig.

Besonders die Tatsache, dass der Kurs momentan nicht sehr stabil ist, wird bei den Berichten oft vergessen. Alleine nach der Einschränkung des Handel in China ist der Kurs um 25 % eingebrochen und hat daher innerhalb von kurzer Zeit fast 300 Dollar eingebüßt. Solche Ereignisse können auch in den kommenden Monaten Einfluss darauf nehmen. Wer über einen Einstieg nachdenkt, muss den Markt genau beobachten und zum richtigen Zeitpunkt die Bitcoins kaufen. Der Einstieg ist natürlich ein Risiko für die Anleger.




Comments are closed.

Back to Top ↑