DAB Bank Tagesgeldkonto

Bei dem DAB Bank Tagesgeldkonto handelt es sich um ein Kombi-Produkt. Wer sich für dieses Modell entscheidet, eröffnet sowohl ein Tagesgeldkonto wie auch ein Wertpapierdepot. Dadurch ergibt sich für den Anleger die Möglichkeit, durch den Bonuszins einen noch höheren Zinsertrag zu erzielen, als das mit einem „normalen“ Tagesgeldkonto der Fall wäre. Dafür muss der Sparer jedoch sein Kapital aus dem Wertpapierdepot bis spätestens 31. Januar 2009 auf das Tagesgeldkonto übertragen. Die Höhe des Bonuszinses ist dabei abhängig von der Höhe der übertragenen Summe. Der Maximalzins von 8 % wird nur erreicht, wenn ein über 100000 € liegendes Depotvolumen übertragen wird. Übersteigt das Depotvolumen nur 15000 €, so entfallen darauf 6 % Zinsen zusätzlich pro Jahr.

Aber auch beim Tagesgeld erhält der Anleger einen gestaffelten Zins. Bis zu einem Betrag von 30000 € werden 5,5 % Zinsen gezahlt; Beträge, die darüber hinaus gehen, mit 4 %.

Der Vorteil eines DAB Bank Tagesgeldkonto liegt darin, dass keine Mindesteinlage erforderlich ist; der Zinssatz von 5,5 % wird so bereits ab dem ersten Euro gezahlt; die Zinsgutschrift erfolgt vierteljährig. Des weiteren kann der Anleger täglich über sein Guthaben verfügen.
Wer sich für das DAB Tagesgeldkonto entscheidet, erhält zudem eine kostenlose Konto- und Depotführung mit kostenlosem Kontoauszug. Ebenfalls kostenlos ist Eröffnung und die Schließung des Tagesgeldkontos sowie des Depots.

Allerdings ist das DAB Tagesgeldkonto auch mit Nachteilen verbunden. Der Anbieter garantiert den Zinssatz für das Tagesgeld nur bis zum 30. Juni 2009. Ab dem 01. Juli 2009 vergibt die DAB Bank einen Zinssatz von 3 % unabhängig von der Höhe der Einlage sowohl für das Tagesgeld wie auch für das Depot.
Der Bonuszins von maximal 8 % wird seitens des Anbieters sogar nur bis zum 31. Januar 2009 garantiert. Bis zu diesem Tag muss das Depotvolumen auf das Tagesgeld zu den dort gültigen Zinssätzen übertragen werden.




Comments are closed.

Back to Top ↑